Die FSPL besteht seit 85 Jahren und der Präsident Jos Wolff feiert

seinen 85. Geburtstag

In der Post in Luxemburg, fand am 10. Oktober 2019 eine Feier zum 85. Geburtstag der FSPL (Fédération des Sociétés philatéliques du Grand-Duché de Luxembourg) und des Präsidenten Jos Wolff, RDP, statt. Etwa 90 Ehrengäste nahmen an der Geburtstagfeier teil, darunter die Herren Lex Delles, Minister für Tourismus, Claude Strasser, Generaldirektor der Post, Gaston Bohnenberger und Luc Welter, Direktoren der Post, Laurent Weyland, vom Ministère des Affaires Etrangères et Européennes, Emile Espen, Chef der POST Philately, Tun Ferreira, Chef adjoint, POST Philately, Marcel Gross, früherer Generaldirektor der Post, Karim Aknine, Président de l'association "Du Pain pour chaque enfant", Jürgen Priebe, 1. Vorsitzender des Landesverbandes der Briefmarkensammler-vereine im Saarland e.V, Heinz Wenz, 1. Vorsitzender der Deutschen Philatelistenjugend, Wolfgang Sander, 1. Vorsitzender des Vereins Hülzweiler/Saar, sowie Paul Aatz und Theo Schäfer vom Verein Lebach, Pascal Rhiet, Président du cercle philatélique Hettange-Grande, vom Comité philatélique die Damen Dany Weyler und Heike Fries sowie die Herren Guy May und Jean-Claude Müller, die Mitglieder des FSPL-Vorstands und der FSPL-Kommissionen, Präsidenten und Vertreter von den FSPL Vereinen.
 
Ehrengäste 1 Ehrengäste 2
   
Ehrengäste 3 Ehrengäste 4

 

 

Post GeneraldirektorIn seiner Begrüßungsansprache berichtete der Generaldirektor Claude Strasser über den Briefmarkensonderblock, welcher zum Anlass des 85. Jubiläums der FSPL herauskam, erwähnte die gute Zusammenarbeit mit der FSPL und würdigte die stets besonnene Art von Jos Wolff, sowie seine Kenntnisse bei Arbeitssitzungen mit EspenEmile Espen, Chef von der Post Philately, Diskussionspartner der Post Philately gegenüber dem Sammlerverband, für den sich Emile Espen immer mit einem Höchstmaß an gegenseitigem Verständnis einsetze. Die FSPL habe eine erfolgreiche Entwicklung hingelegt und habe Meilensteine in der Philatelie gesetzt. Generaldirektor Claude Strasser überreichte dann Präsident Jos Wolff einen Bilderrahmen mit dem Sonderblock, der anlässlich des 85. FSPL Jubiläums herausgegeben wurde. Herr Wolff bedankte sich herzlich.
 
WolffJos Wolff gab einen Überblick über die Gründung der FSPL im Jahre 1934, als die vier Vereinspräsidenten, nämlich Henri Schwinnen von der Philatelia Differdange, Emile Adam vom Cercle d'Echanges Phila Dudelange, Eugène Lemmer vom Cercle philatélique d'Esch-sur-Alzette und Bernard Wolff von der Union des Timbrophiles de Luxembourg, am 22. Februar in der Hauptstadt die Statuten unterzeichneten, welche die Fédération des Sociétés philatéliques du Grand-Duché de Luxembourg von einer "société de fait" in eine "association sans but lucratif" gemäß dem Gesetz von 1928 umwandelten. Im ersten Satzungsartikel wurde festgehalten, dass die Föderation de facto schon am Sonntag, dem 16. Juli 1933, in Diekirch gegründet worden war.
 
Von den sechs Briefmarkensammlervereinigungen, welche 1933, laut Programfaltblatt der Ausstellung, zum Gelingen der Gründungsfeier in Diekirch beigetragen hatten, fehlten deren zwei bei der Statutensignatur am 22. Februar 1934 - die Vereine Diekirch-Ettelbrück und Hollerich-Bonnevoie. Die Gründumgsvereine bildeten dann, ab Ende 1934 bis kurz vor dem ersten nationalen Tag der Briefmarke im Jahre 1939, das Rückgrat der FSPL.
 
Die Gründung einer FSPL war notwendig geworden, nachdem in den 20er Jahren meist durch Absplitterung entstandenen und übers Land verstreuten Ortsvereine bald einer wunschgemäss stärkenden Einheit zustrebten, weil nur eine solche zur Bewältigung einer Serie gemeinsamer Probleme führen konnte. Notwendig war die FSPL geworden, damit Luxemburg mit den Nachbarländern gleichzog, in welchen die nationale Einheit der Sammlerschaft schon lange hergestellt worden war. Desweiteren war es ein beachtlicher Vorteil, in dem 1926 gegründeten Weltbriefmarkensammlerverband FIP durch einen repräsentativen nationalen Sammlerverband vertreten zu sein. Durch eine Verbandsgründung versprach man sich ebenfalls eine internationale Aufwertung der luxemburgischen Briefmarken. Im Laufe der Jahren hat die FSPL es geschafft sowohl national als auch international die anerkannte Sprecherin der luxemburgischen Sammlerschaft zu werden. Luxemburg hatte lange Zeit einen Vertreter im FIP-Vorstand, sowie zwei Präsidenten der FIP, Dr. Léon Pütz und Herr Jos Wolff, RDP, und als Sekretäre Herr Albert Nikolaus und Mme Trommer.
Ferner bedankte sich Herr Wolff bei der Post und Post Philately für die gute Zusammenarbeit im beiderseitigem Interesse.
 
DellesMinister Lex Delles bedankte sich für die Einladung und betonte, dass das Briefmarkensammlern ein lehrreiches und interessantes Hobby sei. Briefmarken seien über ihre eigentliche Daseinsberechtigung als Frankatur für Postsendungen hinaus oft sowohl Kleinkunstwerke sowie auch Zeitzeugen. Als Minister für Tourismus müsse er anerkennen, dass die Briefmarken die besten Werbeträger für den Fremdenverkehr seien, indem sie die Landschaften und Schönheiten Luxemburgs weltweit verbreiteten. Er wünschte der FSPL für die nächsten 85 Jahren weiterhin viel Erfolg.
Als Andenken an diese wunderbare Feier liess Jos Wolff ein von ihm persönlich anfertigtes philatelistisches Geschenk an alle anwesenden Gäste verteilen.
Anschließend schnitten die Herren Lex Delles, Claude Strasser und Jos Wolff den Geburtstagskuchen auf. Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt, und die Ehrengäste verbrachten noch einige schöne Stunden in geselliger Runde.                              jw
 
Kuch 1   Kuch 2
Lex Delles, Jos Wolff, Claude Strasser   Geburtstagskuchen