305 3513 schnitt

FSPL-Kommission für traditionelle Philatelie und Postgeschichte

Einladung zur Versammlung am Samstag, den 30. Juni 2018
um 14.30 Uhr im „Foyer de la philatélie“ (37, rue du Curé, Luxemburg)

Tagesordnung:

1.  Olivier Nosbaum und Marc Schaack erzählen die Geschichte der philatelistischen Expertise in Luxemburg: Experten, Bescheinigungen, Diskussionen.

Antoine BergerSeitdem das Briefmarkensammeln aufkam, gab es auch Fälscher, und Luxemburg bildete keine Ausnahme. Deswegen war es schon damals sehr wichtig, gegen einen solchen Betrug vorzugehen.

B WolffB Wolff Attest 25cEtliche philatelistische Fachzeitungen berichteten sehr früh von Fälschungen, und in der philatelistischen Welt kristallisierten sich Ende des 19ten Jahrhunderts einige Experten heraus; für das Sammelgebiet Luxemburg war Antoine Berger über die Grenzen hinaus bekannt. Die erste Prüfstelle in Luxemburg bildete sich in den 1910er Jahren, innerhalb des ältesten Luxemburger Briefmarkenvereins, der «Union des Timbrophiles de Luxembourg».

Jean Pierre Klein Attest1Jean Pierre Klein Attest2In den 1950er Jahren gründete der Luxemburger Briefmarkenverband, F.S.P.L. eine Prüfkommission, die bis in die 1990er existierte, und auch teils aus nahmhaften Phila-telisten bestand.

Bei Interesse an der Luxemburger Philatelie-Geschichte ist es der richtige Moment die heutigen Experten der Philatelie anzutreffen, und am 30. Juni um 14 Uhr 30 im Foyer de la philatélie zu erscheinen.

 

2.  Die Teilnehmer können Dokumente zu diesem Thema zeigen.

3.  Fernand Rasquin stellt die schon bestehenden Texte zur Landpost im 19. Jh. vor.

4.  Freie Aussprache