Eing Sportzentrum klein

Einladung zur Treveris 2018

Programm der Treveris 2018

Exponate der Treveris 2018

Der Deutsch-Französische Briefmarkenclub Trier wird aus Anlass des 200. Geburtstages von Karl Marx vom 27. bis 29. Juli 2018 in der Badmintonhalle des FSV Trier-Tarforst eine Rang 3 mit Rang 2 Ausstellung durchführen.

Die Ausstellung umfasst alle Klassen gemäß der Ausstellungsordnung des Bundes Deutscher Philatelisten e.V. Der Deutsch-Französische Briefmarkenclub e.V. lädt alle Aussteller zur Teilnahme am Wettbewerb ein.

Ebenso eingeladen sind Arbeitsgemeinschaften, die sich in Trier mit ihren Mitgliedern treffen wollen. In begrenztem Umfang können Räume zum Treffen im Veranstaltungsräumen bei der Ausstellungshalle angeboten werden. Anmeldungen von Arbeitsgemeinschaften werden frühzeitig erbeten, damit entsprechend geplant werden kann.

Die Veranstalter laden alle Sammler zum Besuch der Ausstellung und der Stadt Trier mit ihren attraktiven Gebäuden und der römischen Vergangenheit ein. Es bietet sich auch ein Kurzurlaub an. Bei Bedarf werden wir bei der Unterbringung und Reservierung behilflich sein.

Trier - die beROMteste Stadt Deutschlands

Als die Treverer vor 2000 Jahren hörten, was der römische Kaiser Augustus an der Mosel vorhatte, waren sie verständlicherweise wenig begeistert. Seit Jahrhunderten schon lebte der keltische Stamm im Moseltal, hatte die römische Invasion unter Caesar weitestgehend unbeschadet überstanden, und nun wollte dessen Sohn ihre Siedlungen abreißen und eine neue römische Stadt errichten? Augustus wusste die Treverer milde zu stimmen. Er schloss die neue Metropole an das römische Fernstraßen- und Handelsnetz an, und benannte sie nicht nur nach sich selbst, sondern auch nach den Treverern: Augusta Treverorum, gegründet 16 v. Chr.

Heute verleiht dieses Gründungsdatum Trier den Titel „älteste Stadt Deutschlands". Und auch die Enkel der Treverer tragen den Römern nichts nach, im Gegenteil: Die Trierer sind stolz auf ihre „Pochta", wie die Porta Nigra, das römische Stadttor, im moselfränkischen Dialekt heißt, ebenso wie auf die Basilika, das Amphitheater oder die Kaiserthermen. Acht UNESCO-Weltkulturerbestätten liegen fußläufig in und um die Innenstadt - fast alle haben die Römer gebaut. Doch beim Schlendern über das Kopfsteinpflaster der Fußgängerzone, vorbei am duftenden Obst- und Blumenmarkt, an den liebevollen Auslagen der kleinen Geschäfte und den aufgespannten Sonnenschirmen der zahlreichen Cafés können Sie sich auch auf eine Zeitreise durch spätere Epochen begeben: Mittelalterliche Wohntürme, Fachwerkhäuser aus der Renaissance, kurfürstliche Prachtbauten oder das Geburtshaus von Karl Marx - in Trier entdecken Sie Geschichte an allen Ecken und Enden. Auch wenn die Porta Nigra, das „schwarze Tor", die Besucher willkommen heißt: Trier ist bunt, und das rund ums Jahr.


  Schirmherr:

Wolfram Leibe

Oberbürgermeister der Stadt Trier

  Ausrichter:

Deutsch-Französischer Briefmarkenclub e.V. Trier

  Veranstaltungsleiter:

Lars Böttger

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  Ausstellungsleiter:

Heinz Wenz

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  Finanzen: Reinhold Schneider
  Jugend: Heinz Wenz
  Katalogredaktion: Lars Böttger
  Drucksachen: Heinz Wenz
     Als Betreuer für die folgenden Gebiete stehen zur Verfügung:
  Arbeitsgemeinschaften: Lars Böttger
  Jury: Lars Böttger
  Übernachtungsanfragen:

Ewald Winter

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  Rahmenprogramm:

Werner Heck-Wallesch

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Trier, 28.02.2017