Neuheiten in der Philatelie aus Deutschland

Sonderpostwertzeichen „Kokardenblume“ und neue Michel-Kataloge Österreich, Nordamerika und Plattenfehler Deutsches Reich

Brfm BlumeKokardenblume

Ihre Dauerserie „Blumen“ hat die Deutsche Post um ein weiteres Sonderpostwertzeichen mit dem Thema „Kokardenblume“ ergänzt. Die großblumige Kokardenblume (Gaillardia x grandiflora) kommt aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) und wird als unermüdliche Sommerblume gesehen, die ihre herrlich bunten Blüten für viele Monate im Jahr zeigt. Kokardenblumen entwickeln erst in der Gruppe ihre volle Schönheit. Als Zierpflanzen eignen sich Hybriden für große Blumenbeete.

Nennwert: 379 Cent. Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Stefan Klein und Olaf Neumann, Iserlohn. Druck: Bundesdruckerei GmbH, Berlin. Ausgabetag: 12. Juli 2018.

Oesterreich Spezial 2018Österreich-Spezial 2018

Der Michel-Katalog „Österreich-Spezial“ erweist sich auf Grund seines übersichtlichen Aufbaus, der Fülle der enthaltenen Informationen und auch wegen der jährlich mit großer Sorgfalt durchgeführten Überarbeitung und Aktualisierung als Standardwerk der Österreich-Philatelie.

Der Katalog beinhaltet die Ausgaben des Kaisertums Österreich-Ungarn (1850-1867), des Kaiserreichs Österreich (1867-1918), der Republik Österreich (1918-1938) und ab 1945, Bewertungen der von 1938 bis 1945 verwendeten Briefmarken des Deutschen Reiches und der Post in den Zollausschlussgebieten, Ausgaben der Lombardei und Venetiens, der Österreichischen Post auf Kreta, in der Lavante, in China und der DDSG, Ausgaben von Bosnien und Herzegowina (1879 bis 1918), Österreichisch-ungarische Feldpost sowie einen umfangreichen Ganzsachenteil.

39. Auflage in Farbe mit 736 Seiten im Format 155 x 230 mm, 6 800 Abbildungen und 40 000 Preisnotierungen. Preis: 68 Euro.

Nordamerika 2018Nordamerika 2018

Der Michel-Übersee-Band 1 „Nordamerika 2018“ enthält mit den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada einige der beliebtesten Sammelgebiete aus Übersee. Dazu kommt mit dem Inselstaat Hawaii ein ausgesprochen exotisches Gebiet, während die Inselgruppe Saint-Pierre und Miquelon als Teil Frankreichs mit einem besonderen politischen Status enge Bezüge zu Europa hat. Die Briefmarken der in diesem Band erfassten Länder zeichnen sich durch eine große Vielfalt an Motiven aus.

Der Katalog beinhaltet: Hawaii (Britische Kolonien und Dominion), Konföderierte Staaten von Amerika, Panama-Kanalzone, St. Pierre und Miquelon, Vereinigte Staaten von Amerika, Vereinte Nationen (New York).

42. Auflage mit 704 Seiten im Format 155 x 230 mm, 7 000 Abbildungen und 35 000 Preisnotierungen. Preis: 89 Euro.

 

Plattenfehler Deutsches Reich 1872 1945Plattenfehler Deutsches Reich

Am 11. Dezember 1922 erschienen in Deutschland zwei Zuschlagsmarken zugunsten der Alters- und Kinderhilfe. Ihr Entwerfer, Professor Johann Vincenz Cissarz, wählte als Motiv eine kniende junge Frau im Profil, die ein Bäumchen pflanzt. Ihre Hände wirken fürsorglich, ihr Blick ist auf einen Stern über ihr gerichtet. Cissarz zeigt sie als Allegorie der Mildtätigkeit.

Das Trost spendende Taschentuch in ihrer linken Hand passt eigentlich gut ins Bild. Doch geplant hatte sie es nicht. Es zeigt sich im Schalterbogen nur auf dem Feld 40 und verdankt seine Existenz einer beschädigten Druckplatte. Und somit wird es für den Platenfehlersammler interessant. Das Michel-Handbuch „Plattenfehler des Deutsches Reiches 1872-1945“ will philatelistische Forscher, Liebhaber kurioser Abweichungen und marktorientierte Sammler gleichermaßen ansprechen. Es umfasst alle offiziellen Postwertzeichen des Deutsches Reiches inklusive Dienstmarken und Telegrafenmarken sowie halbamtliche Flugmarken, für die bisher Plattenfehler erfasst wurden. jw

2. Auflage mit 96 Seiten im Format 150 x 225 mm. Preis: 29,80 Euro.

Luxemburger Wort vom Donnerstag, 19. Juli 2018