62269ec84fe9cf8e

 

Weihnachten, Rosen, Autos von früher, Straßenbahn und Seilbahn sowie Nationalorden

Am 5. Dezember 2017 gab die Luxemburger Post-Philately 17 verschiedene Sonderpostwertzeichen heraus. Die FSPL-Maximaphiliekommission gab ebenfalls für jede Marke eine Maximumkarte heraus, und zwar zwei für Weihnachten, sechs für die RosenSonderserie, vier für die Wohlfahrtsmarken 2017, je eine für die Einweihung der Straßenbahn und der Seilbahn Pfaffenthal-Kirchberg sowie drei für die Nationalorden.

Weihnachten 2017

Das Thema „Winter und Weihnachten“ ist wie gemacht für den leichten, detailverliebten Stil der japanischen Illustratorin Kumiyo Maurel, die uns mit ihren Motiven in eine andere Welt entführt. Dabei entwirft sie besonders gerne Geschichten, die sie sowohl schreibt als auch illustriert.

Obwohl sie schon einige Zeit in Luxemburg lebt und arbeitet, gab es für sie bei der Gestaltung der diesjährigen Weihnachtssondermarken viel Neues zu entdecken. Denn während bei uns Weihnachten traditionell ein Familienfest ist, feiern die Japaner mit Freuden und Kollegen ein „Fest der Liebe“, bei dem alleinstehende Japaner auch gerne jemanden fürs Leben kennen lernen möchten.

Wie in jedem Jahr hat Post Philately sich zur Veredlung der Weihnachtssondermarken etwas Besonderes überlegt: Ein glitzernder Lack unterstützt die schöne grafische Arbeit von Kumiyo.

Nennwerte: 0,70 und 0,95 Euro. Zeichnungen: Kumiyo (L). Druck: Cartor Security Printing S.A. La Loupe (F). Ausgabetag: 5. Dezember 2017. Karte/ Foto: KUMIYONOE. Stempel: 0,70-Euro-Marke mit dem Ersttagtagesstempel OT-Luxembourg 2 und die 0,95-Euro-Marke mit dem Sonderstempel „Joyeux Noël“ (18.12.2017)

Rosen-Postocollants

Obwohl Luxemburg mit Jean Soupert Mitte des 19. Jahrhunderts einen kreativen Pionier auf dem Gebiet der Rosenzucht hatte, schloss sich erst 1980 eine Gruppe von Rosenfreunden zu den „Lëtzebuerger Rousefrënn“ zusammen, um sich für den Erhalt alter Sorten und die Züchtung neuer Varianten einzusetzen. Damit blühte diese Tradition in Luxemburg wieder auf. Seit 2014 engagiert sich mit „Patrimoine Roses pour le Luxembourg“ ein zweiter Verein um den Erhalt dieses wertvollen Kulturgutes Luxemburger Rosen.

Für die Fotografien der Rosen konnte Post Philately Marianne Majerus gewinnen. Die Luxemburgerin ist in der Darstellung von Gärten spezialisiert. Zahlreiche Auszeichnungen zeugen von der Qualität ihrer Arbeit, darunter der Preis des „Book Photographer of the Year“ der „British Garden Media Guild 2015“ oder die Ernennung zum „International Garden Photographer of the Year 2010“.

Nennwerte: 6 x L50g = 6 x 0,70 Euro . Fotos: Marianne Majerus (GB-L). Layout: Vidale & Gloesener (L). Druck: Joh. Enschedé Stamps BV (NL). 100 Briefmarken pro Box. Ausgabetag: 5. Dezember 2017. Karten/Fotos: Marianne Majerus. Stempel: Ersttagsonderstempe „Roses du Luxembourg“ (5.12.2017).

Autos von früher

PACKARD Standar Eight 833: 1899 gründeten die Brüder James Ward und William Doud Packard und Georges I. Weiss die „Ohio Automobile Company“ in Warren, Ohio (USA). 1902 lassen sie sich als „Packard Motor Car Company“ in neuen Gebäuden in Detroit, Michigan (USA) nieder. 1930 wird Packard die amerikanische Luxusmarke Nr. 1. Sie wird zur weltweit bekanntesten und meistverkauften Marke.

Der „Packard Standard Eight 833“ wird am 27. Juni 1931 in Buenos Aires (Argentinien) ausgeliefert. Danach kommt er nach Europa, wird zuerst in Österreichangemeldet und schließlich von einem aktuellen luxemburgischen Besitzer gekauft.

ROLLS-ROYCE 20/25 von 1934: 1884 beginnt der Mechaniker Henry Royce seine Karriere mit dem Bau elektrischer Kräne. Dann trifft er den jungen Aristokraten Charles Rolls, Autoliebhaber, begabter Pilot und Vertreter der Automarke Panhard in London. Sie schließen sich zusammen und gründen am 23. Dezember 1904 die Marke Rolls-Royce mit Sitz in der Conduit Street in London. 1933 stirbt Henry Royce. Als Zeichen der Trauer tauscht die Firmenleitung das Rot des RR-Logos gegen schwarz.

Das auf dieser Briefmarke abgebildete Fahrzeug wurde am 10. Februar 1934 ausgeliefert. Chassis, Motor und Innenraum sind original. Die Karosserie, ausgestattet mit einem großen Schiebedach, wurde von Cockshoot & Co Ltd in Manchester gefertigt. Sein aktueller Besitzer hat ihn in Oxford durch eine Kleinanzeige gefunden.

PANHARD & LEVASSOR: Der Panoramique 6DS X71 von Juli 1936 ist einer der Eckpfeiler der französischen Automobilgeschichte. Die Marke wurde 1891 von zwei Partnern, Louis-François-René Panhard und Emile Levassor, gegründet und gilt somit als ältester Autohersteller. Sie produzierten als Erste in Serie. Mit der Einführung des phänomenalen „Panoramique“ beginnt 1934 die goldene Zeit von Panhard & Levassor. Er ist leicht an seinen kleinen gewölbten Seitenfenstern wiederzuerkennen.

Das Model auf dieser Briefmarke wurde 2005 in Belgien in einem ziemlich maroden Zustand gekauft.

BUICK 56C von 1940: David Dunbar Buick, geboren in Schottland, galt als großer Bewunderer der ersten Automobile. Er gründete am 19. Mai 1903 die „Buick Motor Company“ in Flint, Michigan. Weil die Zielgruppe Kunden aus der Bourgeoise und Freiberufler waren, wurden die Buick-Modelle auch „doctor's cars“ genannt.

Das Auto auf der Briefmarke ist ein „Buick 56C, 2 door Convertible Coupe“ mit sechs Sitzen, gefertigt 1940. Er hat ein vollständig ausklappbares, pneumatisch bewegtes Verdeck und einen großen vibrationsfreien Motor.

Nennwerte: 0,70+0,05, 0,95+0,10, 1,30+0,10 und 1,40+0,25 Euro = 4,85 Euro. Zeichnungen: Mark Heine (Kanada). Layout: Ieracel (Dechmann & Partners (L). Druck: Cartor Security Printing SA, La Loupe (F). Ausgabetag: 5. Dezember 2017. Karten/Fotos: Guy Hoffmann. Stempel: Ersttagsonderstempel „Voitures d'antan“ (5. 12.2017).

Straßenbahn und Seilbahn

Die Straßenbahn als Verkehrsmittel ist nichts völlig Neues für Luxemburg, denn bereits von 1875 bis 1964 verkehrte die „Tram“ in der Stadt. Die neue Straßenbahn verbindet das Verwaltungs-und Bankenviertel Kirchberg mit der Hauptstadt.

Eine wichtige Ergänzung dazu ist der neue Bahnhof Pfaffenthal-Kirchberg, der als Umsteigeplattform die Züge aus dem Norden, Süden und Westen mit der Straßenbahn in Kirchberg verbindet. Der Personentransport aus dem Pfaffenthal bis Kirchberg erfolgt durch die neue Seilbahn, die in weniger als vier Minuten den Höhenunterschied von 40 Metern bewältigen kann.

Nennwerte: 2 x 0,70 Euro. Layout: Fargo (L). Fotos: LuxTram & CFL. Druck: Bpost (B). Ausgabetag: 5. Dezember 2017. Karten/ Fotos: Seilbahn „CFL“ und Straßenbahn „Luxtram“. Stempel: Ersttagsonderstempel „Straßenbahn“ und „Seilbahn“ (5.12.2017).

Nationalorden

Der Militär- und Zivildienstorden Adolphs von Nassau, der Orden der Eichenkrone und der Verdienstorden des Großherzogtums Luxemburg sind ein fester Bestandteil des nationalen Kulturgutes. Sie werden als Anerkennung persönlicher oder beruflicher Verdienste gegenüber Einzelnen oder für das Allgemeinwohl verliehen.

Der Militär- und Zivildienstorden Adolphs von Nassau ist die zweithöchste Auszeichnung Luxemburgs, die ausschließlich vom Großherzog verliehen wird. Er wurde zunächst 1858 von Herzog Adolphe von Nassau für das Herzogtum Nassau gestiftet und ab 1890 im Großherzogtum Luxemburg verliehen, nachdem das Haus Nassau-Weilburg den Thron bestiegen hatte. Adolphe von Nassau erinnerte mit diesem Orden an Adolf von Nassau, der von 1292 bis 1298 deutscher Kaiser war.

Der Orden der Eichenkrone wurde 1841 durch König-Großherzog Wilhelm II. eingeführt. Die dunkelgrünen Streifen des Bandes sollen auf die Begeisterung Wilhelms II. für die Schönheit der Wälder des Öslings zurückgehen. Die Auszeichnung wird für zivile und militärische Verdienste verliehen.

Nachdem in Luxemburg nach dem Zweiten Weltkrieg der Wunsch zur Einführung eines luxemburgischen Verdienstordens aufkam, wurde 1961 von Großherzogin Charlotte der Verdienstorden des Großherzogtums Luxemburg gestiftet. Dies geschah anlässlich ihres 65. Geburtstages. Diese Auszeichnung kann in vielen Bereichen verliehen werden, wo Menschen sich durch besondere Verdienste für andere oder für die Allgemeinheit auszeichnen (Handel, Industrie, Handwerk, Landwirtschaft, Tourismus, Kunst, Literatur). Er wird des weiteren an die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Luxemburg vergeben. Wie der Orden der Eichenkrone kann auch der Verdienstorden des Großherzogtums Luxemburg an Ausländer verliehen werden. jw

Nennwerte: 3 x 0,70 Euro. Fotos: Christof Weber (L). Layout: Fargo (L). Druck: Philaposte (F). Ausgabetag: 5. Dezember 2017. Karten/ Fotos: Christof Weber. Stempel: Ersttagsonderstempel „Nationalorden“ (5.12. 2017).

Quelle: Luxemburger Wort vom Donnerstag, 25. Januar 2018, Seite 52